Autor: Christine Leimer

Herbst. Annehmen.

Man muss die Dinge annehmen – da höre ich meinen Vater, der dies des Öfteren sagt. Jetzt, um diese Jahreszeit fällt mir dieser Satz wieder ein – Annehmen was ist. Das ist gar nicht ganz einfach muss ich gestehen. Das hat mit Gefühlen zu tun und lässt sich nicht wie „Dinge erledigen“.

Bei jedem gesprochenen Satz schwingt ein Gefühl mit, ganz gleich ob uns das bewusst ist oder nicht. Ich drücke meine Gefühle mit meiner Körpersprache aus. Passt das, was ich sage mit meinem Gefühl zusammen, so ist das eine kongruente Botschaft = Worte und Körpersprache stimmen überein. Bin ich ehrlich und offen, was eigene Gefühle und Bedürfnisse angeht wirke ich authentisch. Das ist eine wichtige Voraussetzung, damit ein Gespräch gelingt.

Stimmt das was ich sage, nicht mit meinem Gefühl zusammen, so ist das eine inkongruente Botschaft = Worte und Körpersprache stimmen nicht überein. In diesem Fall wird mein Gegenüber dem Nichtsprachlichen Anteil (Körpersprache) mehr glauben. Wenn ich z.B. sage, dass es mir gut geht und mein Gesichtsausdruck zeigt jedoch Traurigkeit, Ärger, etc. so wird mein Gesprächspartner merken, dass dies nicht stimmt. Er hört zwar meine Worte, weiß aber genau, dass es mir eben nicht gut geht. Ein Mangel an Authentizität verhindert, dass wir wirklich in Beziehung treten und Gespräche erfolgreich laufen.

Auf der anderen Seite steht das Einfühlungsvermögen. In die Schuhe des anderen schlüpfen bedeutet einfühlend (empathisch) sein. Gelungene Kommunikation verbindet beides wie eine Brücke:

authentisch wirken                 BRÜCKE                       empathisch sein.     

Bist du neugierig bezüglich Worte und Gefühlsausdruck? – Im Jänner 2020 gibt es ein Seminar mit dem Titel „Verstehen und Verstanden werden“. Bei praktischen Übungen erfährst du mehr darüber.

Ich wünsche Allen einen schönen Herbst mit vielen guten Gesprächen!

Kommunikation IM OTELO Bad Goisern –

Gelungene Kommunikation – vom Sprechen und Zuhören

Komm zu diesem Abend und probiere gleich aus!

Durchs Red´n kemman d´Leut zamm – eine bekannte Redewendung. Wir kommen zusammen und reden, wir kommunizieren miteinander – jeden TAG. Dabei können Verknotungen auftreten. Wie kann man diesen „Knoten“ lösen? Wie lassen sich Schwierigkeiten beim Sprechen und Zuhören vermeiden? An diesem Abend geht es um Möglichkeiten und Schwierigkeiten warum wir mit unseren Inhalten beim Gesprächspartner ankommen oder eben nicht.

  • WO:               Im OTELO Bad Goisern, Rudolf-von-Alt Weg 5
  • WANN:         25. Oktober 2019,  18.30 – 20.30 Uhr
  • BEITRAG:      € 15,00

SOMMER SPECIAL – GEFÜHLE

ZEIT FÜR GUTE KOMMUNIKATION

Herzliche Einladung an alle interessierten Menschen rund um das Thema Gefühlsausdruck!

Passen Aussage und Körpersprache (Gefühlsausdruck ohne Worte) zusammen findet klare zwischenmenschliche Kommunikation statt. Auch wenn ich meiner Gefühle nicht bewusst bin, drücke ich diese aus.

Wenn ich meine eigenen Gefühle wahrnehme und beschreibe, werden Missverständnisse minimiert und die Qualität der zwischenmenschlichen Kommunikation steigt.

  • WO: Seminarraum Sozialzentrum Bad Ischl, Bahnhofstraße
  • WANN: Samstag, 20. Juli 2019, 9 – 17 Uhr
  • BEITRAG: € 95,00

„Duftend das neue Jahr willkommen heißen“

Das neue Jahr sieht mich freundlich an und ich lasse das alte mit seinem Sonnenschein und Wolken ruhig hinter mir. (Johann Wolfgang von Goethe)

Nur noch wenige Stunden bis zum Jahreswechsel. Das neue Jahr 2019 steht vor der Tür! Ich erinnere mich an ein Ritual aus meiner Kindheit: das Räuchern. Heute zünde ich ein Teelicht an und stelle es in das Räucherstövchen. Mit meiner Duftmischung ziehen Duftschwaden durch alle Räume und ich kläre und reinige äußerlich und innerlich. Ich nutze die Gelegenheit mich von alten und hemmenden Themen zu verabschieden. „Duftend“ begrüße ich das neue Jahr und genieße die angenehme Atmosphäre.

Mit Freude blicke ich auf das kommende Jahr mit vielen, interessanten Gesprächen, Seminaren und Begegnungen mit Ihnen/Euch.

Für das ausklingende Jahr 2018 wünsche ich Allen eine gute Zeit und gemütliche Stunden!

Kommunikation im Hinterberger Sprechzimmer, Freies Radio Salzkammergut

Jeder Mensch kommuniziert. Beinahe pausenlos – mit sich selbst und mit seinem Umfeld. Wir kommunizieren miteinander, jeden Tag. Wenn wir Menschen um uns haben denen wir vertrauen, wo es Unterstützung gibt, stimmt der Ton untereinander. Unser Austausch gelingt besser und das betrifft alle Menschen, unabhängig von Herkunft, Geschlecht oder Hautfarbe.

Heimo Kowatsch lud mich ins Hinterberger Sprechzimmer ein und interviewte mich zum Thema Kommunikation. Die Radiosendung geht ON AIR am Freitag, 13. Juli 2018 von 11.00 bis 13.00 Uhr. Nachzuhören ist das gesamte Gespräch unter https://freiesradio.at/podcasts/ oder unter folgendem Hörlink: https://heimokowatsch.jimdo.com/radiosachen/das-hinterberger-sprechzimmer-1/

Ich wünsche allen viel Freude beim Zuhören!

 

 

 

 

Im Friseursalon empathisch und freundlich kommunizieren

Der Firmenchef Robert Vicoli-Brinskelle, Friseursalon Ischlwelle, förderte seine Lehrlinge im Bereich Kommunikation und Verhalten. Er ermöglichte ein professionelles Kommunikationstraining an drei Abenden.

Die lebendige Gruppe konnte mit hilfreichen praktischen Übungen neue Erfahrungen sammeln, ausprobieren und umsetzen – ganz nach dem Motto: Was wir selber tun, verstehen und behalten wir am besten.

Frühlingsgefühle

Frühlingsgefühle

Der Frühling steht vor der Tür. In der Natur beginnt alles neu zu wachsen. Auch in manchem von uns will etwas wachsen. Vielleicht fühlen wir uns nicht mehr wohl in unserer Umgebung. Alles schreit nach Veränderung? „Wie wir kommunizieren“ trägt stark zu unserem Wohlbefinden bei. Ich lade Sie ein, gemeinsam den vielleicht vorhandenen „Knoten“ in Ihrer Kommunikation zu lösen.

Vielleicht sehen wir uns in einem meiner Seminare.
Hier geht es zum Seminarangebot.

Freude schenken – Zuhören!

Zuhören. Das ist doch nichts Besonderes wird sich manche/r LeserIn denken, zuhören kann doch jeder. Wirklich zuhören, können nur ganz wenige Menschen. Auch ich bin immer wieder gefordert meiner Familie und meinen Mitmenschen aktiv zuzuhören. Richtiges Zuhören bedeutet, dass ich mich meinem Gesprächspartner voll und ganz zuwende. Ich höre das Gesagte mit meinem Kopf und beschäftige mich nicht gleichzeitig mit anderen Dingen. Ich höre das Unausgesprochene mit meinem Herzen um das wirklich Gemeinte zu spüren. Ich höre mit den Händen zu, indem ich notiere, wenn ich mir etwas Wichtiges merken will. Ich höre mit meinem Körper zu, indem ich mit Kopfnicken, Handbewegungen oder Lächeln reagiere. Ich höre mit meiner Stimme zu, indem ich frage und antworte oder schweige, ganz wie es die Situation und das Thema erfordern.

Ich schenke heuer meinen Lieben aktives Zuhören. „Du bist im Augenblick der wichtigste Gesprächspartner für mich!“

Ich wünsche allen eine schöne Adventzeit, frohe Weihnachten und einen guten Jahresbeginn! Viele gute Gespräche und aufmerksames Zuhören – Freude schenken!

Lust auf mein Seminar?
Melden Sie sich jetzt an für das Seminar „Verstehen und Verstanden werden“!

„Durchs Reden kommen die Leute zusammen“

Kommunikative Fähigkeiten entscheiden über die Beziehung zu unseren Mitmenschen und über ein erfolgreiches (Berufs-)Leben

 Wir kommen zusammen und reden, wir kommunizieren miteinander. Bei diesem Austausch sprechen wir nicht nur mit Worten, sondern wir kommunizieren mit unserem gesamten Körper. Wie ist mein Gesichtsausdruck, halte ich Augenkontakt? Wie ist meine Körperhaltung und was mache ich mit meinen Händen während ich spreche? Welche Kleidung trage ich? Usw. Diese Verständigung ohne Worte heißt nonverbale Kommunikation und bestimmt zu einem großen Teil den Verlauf in unserem Gespräch.

Wie ich wirke und was ich mache kommt bei meinem Gesprächspartner stärker an als meine Worte. Während ich spreche, baue ich meine Beziehung zu meinem/r Gesprächspartner/in auf. Ist die Beziehung positiv, wird Vertrauen hergestellt und dadurch entsteht ein gutes Gesprächsklima und mein Gespräch verläuft erfolgreich.

Der Weg zum guten Gesprächsklima kann erlernt und trainiert werden. Mit der Anwendung kann man Konflikte vermeiden, Gesprächssituationen besser durchschauen und das eigene Verhalten besser steuern. In meinem Kommunikationsseminar „Verstehen und Verstanden werden“ erhalten Sie mehr Informationen dazu.

In diesem Sinne wünsche ich allen ein „gutes Zusammenkommen“ und viele angenehme, gute Gespräche!